• Язык:
    Немецкий (Deutsch)
Источник:

Der verirrte Trambahnwagen

Заблудившийся трамвай

In fremde Straßenfluchten verschlagen,
Vernahm ich auf einmal ein Rabengekrächz.
Es klingelt schrill. Und ein Trambahnwagen
Flog rasch vor mir her mit Gekreisch und Geächz.

Wie jählings auf seine Plattform mich zu schwingen
Gelungen mir war – ich weiß es nicht.
Ich sah seine Feuerspur spiegelnd sich schlingen
Am Himmel im hellen Tageslicht.

Er saust, von geflügeltem Sturme getragen,
Im Abgrund der Zeiten verirrt zu vergehn.
Halt inne, rasender Führer, im Jagen,
Und bringe den Wagen im Laufe zum Stehn.

Zu spät. Schon bogen wir um die Mauer.
Wir gleiten durch Palmenalleen wie im Spiel
Und donnern auf Brücken mit rasselndem Schauer
Hin über die Newa, die Seine, den Nil.

Wo bin ich? Mein Herz pocht die Antwort beklommen.
Ein ferner Bahnhof funkelt und gleißt.
Vielleicht kann den Fahrschein ich dort noch bekommen
Zur Reise nach Indien im Heiligen Geist.

Vorbei. Plakate. Mit blutigen Zeichen
Verkünden dem Volke sie neues Heil:
Statt Kohlköpfen bietet man Köpfe von Leichen
Auf offenem Markte zum Kaufe feil.

Auch mir schlug schon lange mit gierigem Hasten
Der rote Henker vom Rumpfe das Haupt;
Nun ruht es in einem klebrigen Kasten
Mit allen andern, verschmiert und bestaubt.

Doch dort, hinterm Zaun an der Straßenecke,
Ist ein Haus mit verhangnen drei Fenstern zu sehn,

Halt inne auf deiner verhexten Strecke,
Bring, rasender Führer, den Wagen zum Stehn.

Mascha! Hier hast du gelebt und gesungen
Und hast mir den Hochzeitsteppich gewebt.
Wohin hat dein Leib sich emporgeschwungen?
Wohin ist im Tod deine Stimme entschwebt?

Jäh weiß ich es jetzt: nur aus himmlischer Ferne
Bricht schimmernd der Glanz unsrer Freiheit hervor.
Und stumm vor dem Tierpark der Wandelsterne
Stehn Menschen und Schatten am Eingangstor.

Ein süßer Windhauch umspielt meine Glieder,
Die Brücke erdröhnt vor dem alten Schloß,
Der Reiter sprengt erzen behandschuht mir wieder
Entgegen auf feurig sich bäumendem Roß.

Der Isaaksdom ragt in den Himmel geschnitten,
Die Veste des Glaubens, von Strahlen umflammt:
Dort will für die Seele von Mascha ich bitten,
Dort halt' ich mir selber mein Totenamt.

Für immer ist Freude dem Herzen entschwunden,
Das Atmen ist schwer und qualvoll das Sein:
O Mascha – so tief hab' noch nie ich empfunden
Des Liebens und Leidens unendliche Pein.


Другие переводы:


А вот еще:

A portrait of a man

His eyes are lightless underground lakes, / Abandoned castles of the ancient kings. / Marked with the sign of the eternal shame / Of that, the Other One, he never speaks. / The deepest wound, his mouth, dark and purple, / Made with a blade borne of the deadly poison; / And it is sad and ...

I`m dreaming that both of us dead…

I'm dreaming that both of us dead. / We're lying - so peaceful for ever. / Two white heavy coffins of lead / Put down together. / / And when did we say that "enough"? / What for then and what means the trying? / But strange that's not aching my heart, / My heart is not crying. / ...

Unperturbed and indifferent sun contemplated the planet…

Unperturbed and indifferent sun contemplated the planet / There all was infested with terror and eaten by rot, / There rocks in the distance appeared a huge shaggy dog, / There black boiling copper spewed out collapsing volcanoes. / Was the night of the world. / / Unexpectedly rolled i...

Their souls` love had been born beside the sea…

Their souls' love had been born beside the sea, / In sacred groves of virginal naiads, / Whose songs, arguing with the play of wind, / With strings, ring joyfully, eternally. / / Great oracle... the majesty of man / Has never been more strange and more severe, / The closed lips and th...

The Magic Violin

Pretty boy, / you are so merry / and your smile's - so light, so sunny. / Don't you ask me for this passion / that is poison to the worlds. / You don't know, don't know how dreadful / is this Magic Violin, sonny, / And how gloomy is the horror / of the one who strikes the ...

Comfort

He that has been burried / Hears a glorious chime, / Smells the whitest lilies / In his dream beyond time. / / He that in his grave lies / Sees an endless light / As the wings of Seraphs / Shed their snow-flakes bright. / / You are on your death-bed / And your hands are cold....