• Язык:
    Немецкий (Deutsch)
Источник:
  • Nicolai Gumiljov. Ausgewählte Gedichte. Oberbaum Verlag GmbH. 1988.

Fünffüßige Jamben

Пятистопные ямбы (Первая редакция)

Für M.L. Lozinskij

Schwarz war die Nacht, war schimmernde Najade.
Das Kreuz des Südens strahlte überm Meer.
Ich fuhr nach Süden, und es schnitt sich Pfade
in Wogenschwall die Schraube, mächtig-schwer,
und Schiffe, die ich froh erblickt gerade,
schlang schon die Dunkelheit rings um mich her.

Wie mitleidvoll sie meine Blicke trafen:
zu denken, daß sie sich zum Meer gewandt
und bleiben nicht im truglos-sichern Hafen,
daß schwerer wurden noch Ahasvers Strafen,
daß Sindbad nicht den Berg aus Diamant
und Don Juan nicht Donna Anna fand.

Doch Monate vergingen, und ich kehrte
zurück. Ich führte mit mir Elfenbein,
von Abessiniens Meistern Malerein;
geflecktes Pantherfell mein Schiff beschwerte,
und was, sonst unbekannt, mein Herz verzehrte:
in Weltverachtung müde Träumerein.

Ich war noch jung, voll Glauben und Verlangen.
Doch schwieg der Erde Geist, in Stolz befangen.
Dem blendend hellen Traum ward Grabesruh.
So deckt die Erde Vögel, Blüten zu.
Und meine Worte langsam, maßvoll klangen.
Mein Leben wußte ich verfehlt… Und du,

für die ich suchte fern in der Levante
den Purpur, unverwest, vom Königsmantel,
ich habe dich, wie Nala Damaynti,
vespielt, da Wahn betörte ihm das Herz.
Der Knöchel klag wie Stahl, flog himmelwärts.
Es fiel die Knöchel, und es blieb nur Schmerz.

Du sprachst, und streng sah ich den Blick dich heben —:
«Vertrauen, Liebe habe ich gegeben.
Jetzt gehe ich, und glaube, liebe nicht.
Verwirke ich auch nach dem Tod mein Leben,
vor des allweisen Gottes Angesicht
mein Wort auf ewig unsern Bund zerbricht.»

Ich wagte nicht, dir übers Haar zu streichen,
die kalten Hände nicht mehr drückte ich.
Voll Ekel sah ich wie die Spinne mich,
und jeder Laut war quälend, fürchterlich.
Du gingst, und schienst mit dem Gesicht, dem bleichen,
der Kreuzigung im dunkeln Kleid zu gleichen.

Der Sommer war gewitterschwül durchloht
mit stickigen und glühend heißen Tagen,
so daß das Herz, von Dunkelheit bedroht,
erstickt von Schwüle, aufgehört zu schlagen.
Und schon am Mittag war die Sonne rot.
Die Ähren konnten kaum die Körner tragen.

Und plötzlich im Geschrei der Menschenschar,
im Lärm der Waffen, in dem dumpfen, tiefen,
im Ruf der Kriegstrompete, hell und klar,
vernahm das Lied ich, das mein Schicksal war,
und lief dorthin, wohin die Menschen liefen.
Ergeben meine Lippen «Amen» riefen.

Laut sangen die Soldaten, kampfbereit.
Mein Herz verstand. — Ich konnte nichts verstehen. —
«Schnell vorwärts! Mag es auch zum Grabe gehen.
Ein Lager sei uns Rasen, frisch und weit,
und Decke grünes Laubwerk, und im Streit
wird uns der Engel Macht zur Seite stehen.»

So süß das Lied von ihren Lippen floß,
daß ich ihm folgte als ihr Kampfgenoß.
Sie gaben mir die Flinte und ein Roß,
ein Feld: Dort drängten sich der Feinde Scharen.
Ich hörte Kugeln durch die Lüfte fahren,
und Wolken, blitzend rot, am Himmel waren.

Von Glücksgefühl war mir das Herz verzehrt
seit dieser Zeit. Zur Freude neu bekehrt,
der Klarheit und der Weisheit neu gegeben,
es im Gespräch mit Sternen Gott verehrt,
hört Gottes Ruf im Kampfe sich erheben,
und göttlich ist sein Weg und all sein Streben.

Zur Heiligsten, hoch über Cherubim,
zur Herrlichsten, hoch über Seraphim,
die ird'sche Hoffnung himmlisch hoch vollendet,
sich ewig preisend sein Gebet hin wendet.
Es fühlt, wie sie dem schlichten Wort aus ihm
Erfüllung und in Gnade Liebe sendet.

Im öden Meer weiß ich ein Kloster stehn,
aus weißem Steine, golden überdachten,
darüber Herrlichkeit ewig wachten.
Dorthin, dorthin — die böse Welt verachten,
auf Wassers Weiten, in den Himmel sehn,
in dieses golden-weiße Kloster gehn.


Другие переводы:

  • Венгерский
    Иштван Бака
    Jambusok
  • Польский
    Збигнев Дмитроча
    Jamby

А вот еще:

Manlius

Manlius was thrown down, / The ruling few preserved their wealth, / Their power remains as dour, / As the Tarpeian Rock itself. / / Like the waves Rome was roughing, / Cries were cutting through the gloom, / But the man was gently laughing, / Falling down to meet his doom. / / ...

She

I know a woman, full of silence, / Her bitter weariness from words, / Dwells in mysterious, blinking eyelids / Their widened pupils, secret worlds. / Her soul is greedily wide open / To copper music of sweet verse. / To life, that’s worldly, pleasant often, / She’s deaf and...

The Red Sea

Greetings, Red Sea, shark soup, / Negro bath, sand cauldron! / Like stone cactus flowers / limestone, not moss, blooms on your cliffs. / / Sea-monsters swept up by the tide lie dying / in anguish, out on your islands / in the burning sand: octopi, tritons, swordfish. / / From Afr...

The Sick Man

Only one thing torments my delirium: / how certain sharp lines go on for ever, / and a bell rings and rings and rings / like a clock marking off eternity. / / Just so, after death, / eyes stare into darkness / (the agonized hope of resurrection) / trying to see familiar visions. / ...

Offensive

This country could have been paradise: / it’s a den of fire. / We've been advancing for four days, / we’ve not eaten for four days. / / In this strange, bright hour / we don’t need earth’s bread: / the Lord’s Word / is better nourishment. / / The b...

The Cathedral at Padua

Marvellous, and sad - yes, that’s what this temple / is - a joy, a temptation, a threat. / Eyes exhausted with desire / bum in the slits of confessional windows. / / The organ melody rises, falls, / then swells fuller and more terrible, / like blood in dark church-granite veins ...