• Язык:
    Немецкий (Deutsch)

Die Einladung zur Reise

Приглашение в путешествие

Nur los!  wir fliehen aus den Stadten,
Vom steinernen und oden Land
Von Langeweile, von der Kalte
Und von der Angst, die hier uns plagt

Sind zartlich Blumen, hell die Sterne
Im Lande unterm Sudenkreuz,
Im Land so reich wie Goldentruhen-
Verzauberter Brauten Reiz

Wir baun ein Haus so hoch wie Tannen
Aus Stein die Pfeiler und den Stutz 
Aus Mahagoniholz- die Saale  
Aus Palisanderholz- den Flur

Und in dem Reich verwirrter Wege
In einem gro?en Rosenpark
Auf Kaferrucken werden Sterne
Uns schimmern, seltsam und bizarr

Nur los! Wir horen in der Stunde
Des fruhen Sonnenaufgangs
Der Rosen spannende Legende
Im  Abyssinschen Rosenpark:  

Von Zauberkonigin und Konig,
Vom Lowen mit dem Blumenkranz
Von schwarzen Engeln, freien Vogeln
Mit Nestern in dem Himmelglanz

Beim grauhaarigen Araber
Wir horen, wie er uns zitiert
Den Vers von Rustam und Suchrabe,
Von Zanzibarer Jungfern singt 

Wenn uns langweilen die Legenden
Und Verse horen wir genug-
Dann kommt ein Duzen Negerkinder
Und tanzt uns bis zur Morgenfruh

Im Fruhling endet Dauerregen,
Und, schon mit Elfenbein geschmuckt,
Der stolze Hauptling dieser Gegend
Mitsamt Geleite uns besucht

In hohen Bergen, wo die Winder
Nur heulen, holze ich den Wald:
Mit Harz durchtrankte, stolze Zeder,
Platane, die zum Himmel ragt

Ich werde falsche Richtung andern
Und gebe einen neuen Weg
Den Flussen, stromenden von Bergen-
Den Weg, der mir allein genehm.

Und Sie, Sie laufen  mit den Blumen.
Ich schenke Ihnen einen Hirsch
Sein Aug' so zart, dass man die Tone
Der Flote in die Ohren kriegt

Ich schenke einen schonen Vogel,
Wie Rosen in dem Paradies-
Zum Flattern uber Ihrem schonen
Haarhutchen, uber dem Gesicht

Und wenn der Tod, in leichter Trauer
Mit seinem gleitenden Gewand
Kommt 'rein und stellt sich in die Turen,
Wir fragen ihn: «Ist’s schon soweit?

Und ohne Traume, Gram, nicht weinend
Wir geh’n in hohes Gottesreich,
Mit heitrem Lacheln neu erkennend
Vertraute Bilder uberall


Другие переводы:


А вот еще:

She

I know a woman, full of silence, / Her bitter weariness from words, / Dwells in mysterious, blinking eyelids / Their widened pupils, secret worlds. / Her soul is greedily wide open / To copper music of sweet verse. / To life, that’s worldly, pleasant often, / She’s deaf and...

The Red Sea

Greetings, Red Sea, shark soup, / Negro bath, sand cauldron! / Like stone cactus flowers / limestone, not moss, blooms on your cliffs. / / Sea-monsters swept up by the tide lie dying / in anguish, out on your islands / in the burning sand: octopi, tritons, swordfish. / / From Afr...

The Sick Man

Only one thing torments my delirium: / how certain sharp lines go on for ever, / and a bell rings and rings and rings / like a clock marking off eternity. / / Just so, after death, / eyes stare into darkness / (the agonized hope of resurrection) / trying to see familiar visions. / ...

Offensive

This country could have been paradise: / it’s a den of fire. / We've been advancing for four days, / we’ve not eaten for four days. / / In this strange, bright hour / we don’t need earth’s bread: / the Lord’s Word / is better nourishment. / / The b...

The Cathedral at Padua

Marvellous, and sad - yes, that’s what this temple / is - a joy, a temptation, a threat. / Eyes exhausted with desire / bum in the slits of confessional windows. / / The organ melody rises, falls, / then swells fuller and more terrible, / like blood in dark church-granite veins ...

The Sun of the Spirit

How could we walk in peace, before, / expecting no joy, no disaster, / not dreaming of battles, of flaming retreats, / or the roaring trumpet of victory ? / / How could we - but it’s not too late, / the sun of the spirit bends down to us - / soothing, threatening, it pours / a...