• Язык:
    Немецкий (Deutsch)
Источник:
  • Nicolai Gumiljov. Ausgewählte Gedichte. Oberbaum Verlag GmbH. 1988.

Der Wald am Äquator

Экваториальный лес

An dem steinernen Hang abessinischer Berge,
die nach Westen hin ziehn, schlug mein Zeit ich einst auf
und sah sorglosen Sinns, wie sich flammend der Abend
übers grünende Dach ferner Wälder ergoß.

Aus den Wäldern daher flog manch seltsamer Vogel,
mit smaragdenen Federn im länglichen Schwarz,
und des Nachts kamen fröhliche Zebras gelaufen.
Ich vernahm ihr Geschnaube, den Schlag ihrers Hufs.

Aber einmal erglühte besondere Röte,
und besonderer Duft stieg empor aus dem Wald,
und ins Zelt kam zu mir, nicht rasiert und verfallen
und um Essen mich bittend, ein Weißer herein.

Bis zum Abend hin aß er, aß hastig und gierig,
aß Sardinen auf Schnitten von trockenem Fleisch,
schluckte Würfel von Maggi wie Pillen herunter
und verdünnte mit Wasser sich nicht den Absinth.

Und ich fragte, warum er so tödlich erlaßt sei
und warum seine trockene Hand wie ein Blatt
ihm erbebe… «Das Fieber des mächtigen Waldes»,
gab er Antwort und schaute voll Grauen zurück.

Und ich fragte: «Warum diese offene Wunde
unter Fetzen, so groß und so schwarz auf der Brust?
Was geschah?» — «Der Gorilla des mächtigen Waldes»,
gab er Antwort und wagte zurück nicht zu schaun.

Und ein Zwerg war bei ihm, ein ganz nackter, ein schwarzer,
der zum Gürtel mir reichte; mir schien, er war stumm.
Und er saß wie ein Hund hinter seinem Gebieter
und er legte sein Bulldoggenantlitz aufs Knie.

Aber als ihn mein Diener im Scherz nur gestoßen,
ließ er fletschend die schrecklichen Zähne uns sehn,
und er tobte und fauchte dann Stunde um Stunde
und er schlug auf die Erde den farbigen Speer.

Dem ermüdeten Gast überließ ich mein Lager,
mich aufs Pantherfell legend; doch Schlaf fand ich nicht,
gierig lauschend dem langen, dem wilden Berichte,
den im Fieber der Mann aus dem Walde mir gab.

Wie er stöhnte! — «Dies Dunkel… der Wald ist unendlich…
niemals werden wir wieder den Sonnenschein sehn…
Pierre, das Tagesbuch! Wo? Auf der Brust unterm Hemde?…
Nicht dies Tagesbuch, eher das Leben verliern!

Warum ließen die Schwarzen im Wald uns alleine?
Unsre Kompasse! Wehe! Sie trugen sie weg…
Was denn tun? Nicht ein Tier, nicht ein Vogel zu sehen;
nur ein Pfeifen, ein Rascheln bald hier und bald dort!

Pierre, das Feuer dort! Siehst du's? Mir scheint, dort sind Menschen!
Ist das wirklich am Ende die Rettung für uns?

Da sind Zwerge — wieviele, wieviele! — versammelt…
Schieße, Pierre! Dort im Feuer — ein menschlicher Fuß!

Auf zum Kampfe! Bedenk, ihre Pfeile sind giftig…
Schlage den auf dem Baumstumpf… er führt sie, er schreit…
Weh! In Stücke zersplitterte mir meine Flinte…
Ich kann nichts… Ich kann nichts… Weh, sie warfen mich um…

Nein, ich lebe. Ich bin nur gefesselt… Verbrecher,
laßt mich frei, ihr Verbrecher; ich kann das nicht sehn!
Pierre verbrennt man… Wir haben zusammen als Kinder
in Marseille auf dem Felsen am Meer gespielt.

Hund, was willst du, du Hund? Warum knietest du nieder?
Da, ich spucke auf dich, du abscheuliches Tier!
Doch du leckst mir die Hand? Du zerreißt meine Fesseln?
Ich verstehe: Du denkst wohl, ich wäre ein Gott…

Nun, so fliehen wir! Nein, nimm kein Menschenfleisch mit dir.
Die allmächtigen Götter verzehren das nicht…
Wald… unendlicher Wald… Ich bin hungrig. Ach, Akka,
geh und fang', wenn du kannst, eine Schlange für mich!»

Und er stöhnte und röchelte, griff nach dem Herzen;
und zum Morgen hin, schien es mir, schlief er dann ein.
Doch ich sah, als ich ihn zu erwecken versuchte,
eine Fliege, die über die Augen ihm kroch.

Ich bestattete ihn an dem Füß einer Palme
und ich stellte ein Kreuz auf Steinhaufen auf,
auf ein hölzernes Brett schrieb ich einfache Worte:
«Hier im Grab liegt ein Christenmensch; betet für ihn.»

Und den Speer wieder säubernd und gleichgültig blickend
sah der Zwerg diesen Ritus. Doch als ich's getan,
sprang er auf, jagte wortlos den Abhang hinunter
wie ein Hirsch, der entflieht in den heimischen Wald.

In französischen Zeitungen las ich dann später —
ein Jahr später — und senkte den Kopf voller Schmerz:
«Von der Expedition an den Oberen Kongo
kam bis heute nicht einer nach Hause zurück.»


Другие переводы:


А вот еще:

She

I know a woman, full of silence, / Her bitter weariness from words, / Dwells in mysterious, blinking eyelids / Their widened pupils, secret worlds. / Her soul is greedily wide open / To copper music of sweet verse. / To life, that’s worldly, pleasant often, / She’s deaf and...

The Red Sea

Greetings, Red Sea, shark soup, / Negro bath, sand cauldron! / Like stone cactus flowers / limestone, not moss, blooms on your cliffs. / / Sea-monsters swept up by the tide lie dying / in anguish, out on your islands / in the burning sand: octopi, tritons, swordfish. / / From Afr...

The Sick Man

Only one thing torments my delirium: / how certain sharp lines go on for ever, / and a bell rings and rings and rings / like a clock marking off eternity. / / Just so, after death, / eyes stare into darkness / (the agonized hope of resurrection) / trying to see familiar visions. / ...

Offensive

This country could have been paradise: / it’s a den of fire. / We've been advancing for four days, / we’ve not eaten for four days. / / In this strange, bright hour / we don’t need earth’s bread: / the Lord’s Word / is better nourishment. / / The b...

The Cathedral at Padua

Marvellous, and sad - yes, that’s what this temple / is - a joy, a temptation, a threat. / Eyes exhausted with desire / bum in the slits of confessional windows. / / The organ melody rises, falls, / then swells fuller and more terrible, / like blood in dark church-granite veins ...

The Sun of the Spirit

How could we walk in peace, before, / expecting no joy, no disaster, / not dreaming of battles, of flaming retreats, / or the roaring trumpet of victory ? / / How could we - but it’s not too late, / the sun of the spirit bends down to us - / soothing, threatening, it pours / a...